DE | EN
Welcome!
Environmental.Knowledge is the contact point
for Environmental education in Lower Austria
DE | EN
 

Best Practice

We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Aktuelle Beispiele:

We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Fachschule Warth veranstaltete „ÖKOLOG-Aktionstag“

 

Motto: „Für eine lebenswerte Zukunft – Ressourcen verantwortungsvoll nutzen“

 

Warth (4.4.2018) Vor den Osterferien fand für die Schülerinnen und Schüler der ersten Jahrgänge der Fachschule Warth der sogenannte „ÖKOLOG-Aktionstag“ statt, bei dem das Motto lautete: „Für eine lebenswerte Zukunft – Ressourcen verantwortungsvoll nutzen“. „Gerade in einer Landwirtschaftsschule besitzt die Bewusstseinsbildung der  Schülerinnen und Schüler für den Umweltschutz einen hohen Stellenwert. Denn die Landwirtschaft ist künftig noch mehr gefordert mit Rohstoffen sparsam umzugehen und nachhaltig zu produzieren“, betont Fachlehrerin Gundula Szihn, die für die Organisation verantwortlich zeichnet.

 

„Der erste Exkursionspunkt war die Firma Hamburger Austria in Pitten, wo aus Altpapier wieder neues Papier hergestellt wird. Weiter ging es zur BioAgrarService GmbH der Familie Schindler nach Münchendorf. Auf diesem Betrieb wird im Ackerbau mit konservierender Bodenbearbeitung, wie dem Mulchsaatverfahren, gearbeitet. So bleibt die Bodenqualität und Bodenfruchtbarkeit  langfristig erhalten. Ebenfalls in Münchendorf wurde die Kompostieranlage Biomasserecycling GmbH besichtigt, wo biogene Abfälle zu wertvollem Kompost verarbeitet und so dem Boden zurückgegeben werden. Abschließend wurde an der Kläranlage in Gleißenfeld die Abwasseraufbereitung unter die Lupe genommen.


© LFS Warth; Exkursion zur Firma Hamburger Austria in Pitten.

Fachlehrerin Gundula Szihn (3.v.r.) und Betriebsratsvorsitzender Hermann Dekker mit den Schülern der 1. Jahrgänge.

 


We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Wiener Neustädterin mit C3-Award ausgezeichnet!

 

Wie man ein entwicklungspolitisches Thema gekonnt für seine vorwissenschaftliche Arbeit aufgreift, bewies die Schülerin einer Global Action School, Alma Stastny vom BORG Wr.Neustadt. Unter der Fragestellung „Kann vermehrte Aufklärung unser Konsumverhalten ändern?“ behandelte sie Themen wie die problematischen Arbeitsbedingungen der Bekleidungsindustrie am Bespiel Bangladesh, sowie ökologische und faire Mode, aber auch Green Washing war ihr ein Anliegen. Dafür wurde Sie letztlich mit dem C3-Award ausgezeichnet.

 

Link zur VWA:

Kann vermehrte Aufklärung unser Konsumverhalten ändern? Behandelt am Beispiel der Textilindustrie von Bangladesch

 

Weitere Informationen zum C3-Award 2018

 

 

 


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

ERASMUS+ Award 2017 ging an BHAK/BHAS Gänserndorf, eine unserer Netzwerkschulen!

 

Unter dem Titel "Ecological, what else? Sustainable schools on the fast lane in Europe!" entwickelten Schülerinnen und Schüler aus sechs Partnerländern im Rahmen eines Erasmus+ School-to-School-Projekts konkrete Maßnahmen, wie ihr Schulalltag in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht nachhaltiger gestaltet werden kann.

 

Ziel war die Implementierung der vereinbarten Maßnahmen an den einzelnen Partnerschulen und die Zertifizierung bei nationalen Umweltprogrammen, wie dem österreichischen ÖKOLOG. SchülerInnen haben  dieses Projekt bereits im Rahmen der ÖKOLOG Tagung „Grenzenlos kooperieren“ vorgestellt. Wir gratulieren sehr herzlich zur Auszeichnung!

 

Weitere Infos

Broschüre "Erasmus Award 2017"

 

 

 

 

© Martin Hörmandinger


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

W O W World of Water - LBS Waldegg im Zeichen der Fische

 

Seit 2014 ist die Landesberufsschule Waldegg ÖKOLOG und seit 2016 UMWELT WISSEN Schule. Unter der engagierten Leitung von Berufsschuldirektorin Dipl. Päd. Martha Umhack steht im Schuljahr 2017/18 das Thema Wasser sowohl als natürliche Ressource, Lebensraum, als auch als Lebensmittel im Vordergrund. Als Wasserbewohner werden Fische in ihrer ökologischen Bedeutung und auch als Nahrungsmittel thematisiert. In das Projekt waren verschiedene Lehrlinge, die in Waldegg ihre Berufsschulzeiten absolvieren, involviert, das sind die Köche/Köchinnen, Gastronomiefachleute, Bürokaufleute sowie die Einzelhandelskaufleute / Einrichtungsberater.

 

Projektziele, die die Schüler selbst formulierten waren unter anderem:

 

  • Andere über das vielfältigeThema Wasser informieren und Interesse dafür wecken

  • die globale Bedeutung von Eingriffen in den Wasserhaushalt erkennen und damit verbunden die Auswirkungen auf den Klimawandel ansprechen

  • das Projekt im eigenen Umfeld weiterführen

  • Waser als Lebensquell erfahren

  • die Umsetzung der ausgewählten Fischrezepte und natürlich auch das Verkosten

 

Auch die Projektplanung und –organisation war Aufgabe der Schüler/innen. Für den Präsentationstag konnten zwei angesehene österreichische Wissenschaftler gewonnen werden, Dr. Günter Köck vom Institut für Hochgebirgsforschung der österreichischen Akademie der Wissenschaften und Dr. Martin Kainz vom Wassercluster Lunz. Dr. Köck berichtete über seine  Forschungsaktivitäten in der kanadischen Arktis und die Vergleiche mit österreichischen Hochgebirgsseen. Sein Forschungsobjekt ist der Seesaibling, den er dann auch in zoologischer Manier sezierte und so das Innenleben des Fisches für alle sichtbar machte. Ein weiteres Highlight war ein Wettbewerb zweier Schüler die unter der Anleitung von Herrn Ungersböck das Filetieren des Fisches und eine einfache Zubereitungsform durchführten.

 

Nach so viel geistiger Nahrung und einem kurzen Zwischenspiel einer Wasserverkostung, stand dann abschließend das Probieren fischkulinarischer Köstlichkeiten am Programm, die die Schüler selbst zubereitet hatten. Angeboten wurden Lachstatar, Saibling, Huchen, Wels und  Karpfen, allesamt in lukullischen Kreationen kredenzt. Diese Verkostung rundete den gelungenen Projekttag ab.


© Dr. Gabriele Hrauda

 


Mehr als 100 Umwelt.Wissen.Schulen
haben ihre Fahnen gehisst!

NNÖMS Gföhl - 1. Platz - Sie haben nicht nur den Wetterkapriolen getrotzt, um noch rechtzeitig vor der 1. Deadline ein Foto zu übermitteln, sondern hatten auch offensichtlich großen Spaß. Das muss entsprechend belohnt werden!
NNÖMS Gföhl - 1. Platz - Sie haben nicht nur den Wetterkapriolen getrotzt, um noch rechtzeitig vor der 1. Deadline ein Foto zu übermitteln, sondern hatten auch offensichtlich großen Spaß. Das muss entsprechend belohnt werden!
VS Leopoldsdorf - 2. Platz - Das war nicht das einzig kreative Foto unserer Jüngsten mit Umwelt.Wissen
VS Leopoldsdorf - 2. Platz - Das war nicht das einzig kreative Foto unserer Jüngsten mit Umwelt.Wissen
HTL Mödling - 2. Platz - Auch die Ältesten haben sich mächtig ins Zeug gelegt und ihr Foto hochtechnisch heiß-kalt umrahmt.
HTL Mödling - 2. Platz - Auch die Ältesten haben sich mächtig ins Zeug gelegt und ihr Foto hochtechnisch heiß-kalt umrahmt.
NNÖMS Berndorf - 3. Platz - Innovation braucht immer Kreativität - unsere SchülerInnen haben sie!
NNÖMS Berndorf - 3. Platz - Innovation braucht immer Kreativität - unsere SchülerInnen haben sie!
We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Klimafrühstück mit den ersten Klassen im Bundesrealgymnasium Waidhofen an der Thaya

Drei Schulstunden lang geht es bei den ersten Klassen ums Frühstück. „Klimafrühstück“ wird diese Aktion genannt, bei der Schüler/innen nicht nur gemeinsam essen und trinken, sondern auch sehr viel Interessantes rund um das Frühstück erfahren. Frau Lisa Schawerda leitet diese Aktion, die jeweils an einem Tag für eine erste Klasse durchgeführt wird.

 

In Gruppen erarbeiten die Schüler/innen Themen, die mit dem Frühstück zusammenhängen: Wie viel Abfall wird durch Verpackung der Lebensmittel produziert? Woher kommen die Produkte auf unseren Frühstückstischen? Wie viel
Energie wird durch zu lange Transportwege verschleudert? Wie reich ist der Tisch bei Menschen auf anderen Kontinenten gedeckt? Was ist mein persönlicher ökologischer Fußabdruck? Welche Speisen sind gesund? Wie stellt man einen vegetarischen Brotaufstrich mit Gemüse her? Wie werden Kräuter- und
Früchtetees zusammengestellt?

 

Gekonnt haben die Schüler/innen dann die Erkenntnisse ihrer Arbeit präsentiert und so den Mitschülern und Mitschülerinnen interessante Informationen dargeboten. Natürlich wurde auch gefrühstückt: regional, nachhaltig und gesund! Auch das Gemeinschaftserlebnis eines Frühstücks, das alle gleichzeitig einnehmen, wurde erfahrbar. Bewusst und überlegt gaben sich die Schüler/innen dann dem genussvollen Frühstück hin.

 

Begeistert waren die Kinder daher nicht nur von der abwechslungsreichen Kost, sondern auch von den vielen Erlebnissen und Erfahrungen, die sie in diesen Schulstunden gemacht haben. Danke sagen wir dem Klimafonds und den Mitarbeiter/innen der Klimamodellregion Thayaland, durch die dieses Klimafrühstück möglich gemacht und auch finanziert wird, sodass keine Kosten für die Schüler und Schülerinnen entstehen. Mag. Roland Senk (Schulleiter)

 

Fachschule Warth veranstaltete „ÖKOLOG-Aktionstag“ Tag der Ökologie und Nachhaltigkeit

 

Am 25. Jänner 2017 fand für die SchülerInnen der ersten Jahrgänge der FS Warth der sogenannte „ÖKOLOG-Aktionstag“ statt, bei dem der nachhaltige Umgang mit Ressourcen im Mittelpunkt stand. Einen Blick hinter die Kulissen der Abfallbeseitigung konnten die Jugendlichen im Recycling- und Kompostierwerk „Grüne Tonne“ in Breitenau werfen, wo besonders auf die richtige Mülltrennung und fachgerechte Entsorgung hingewiesen wurde.

 

Weiter ging es zur BioAgrarService GmbH nach Münchendorf, einem Biobetrieb mit Schweinehaltung. Hier wird das selbst erzeugte Futtergetreide in der hofeigenen Getreideaufbereitungsstation gemischt und an die Schweine verfüttert. Ein Paradebeispiel für die Optimierung von innerbetrieblichen Abläufen und Ressourcenschonung. Ebenfalls in Münchendorf wurde die Kompostieranlage Biomasserecycling GmbH besichtigt, wo biogene Abfälle wie Strauchschnitt, Pferdemist, Laub- sowie Mähgut und die Biotonne in den Naturkreislauf rückgeführt werden.

 

Abschließend wurde an der Kläranlage in Gleißenfeld die Abwasseraufbereitung unter die Lupe genommen. Dem Pumpwerk machen vor allem Störstoffe, wie Feuchttücher zu schaffen. Aber auch Essensreste, wie Soßen und Fette, haben nichts im Abwasser zu suchen, denn sie verlegen häufig die Kanalrohre.
Den SchülerInnen wurde sehr klar vor Augen geführt, dass neben der Abfallvermeidung auch die fachgerechte Entsorgung ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© LFS Warth



Page 1 / 1 Drucken


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Amt der NÖ Landesregierung

Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr

Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

Landhausplatz 1, Haus 16, Zi 16.413

3109 St. Pölten, Österreich

 

Mag. Dr. Margit Helene Meister

kontakt(at)umweltwissen.at

Telefon +43 2742 9005-15210

Fax +43 2742 9005-14350