DE | EN
Welcome!
Environmental.Knowledge is the contact point
for Environmental education in Lower Austria
DE | EN
 
We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Bildungsförderungsfonds

Förderung und Finanzierung von Bildungsinitiativen zur Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt und Gesundheit an den Schulen. Dadurch sollen der Ausbau und die Integration dieser Bildungsbereiche erreicht werden, um insbesondere eine eigenständige Fach- und Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler in diesen Bereichen zu bewirken.

 

Folgende Projektideen werden im schulischen Bereich gefördert:

  • Unterstützung des politischen Bildungsauftrages der Umwelt- und Gesundheits-Bildung durch die Auseinandersetzung der Schulen mit Umwelt- und Gesundheitsthemen.
  • Förderung der praktischen Umsetzung der Unterrichtsprinzipien der Umwelt- und Gesundheitserziehung in Form von Unterrichtsprojekten.
  • Förderung der Fach- und Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler durch das selbstständige Erarbeiten von komplexen Fragestellungen in den Bereichen Umwelt und Gesundheit und durch das Arbeiten im Team.
  • Integration von Umwelt- und Gesundheitsbildung in ein größeres Entwicklungsgefüge.
  • Sicherung der Qualität von Bildungsinitiativen in den Bereichen Umwelt und Gesundheit an Schulen.
  • Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich.


Schulen können 2017 pro Projekt bis max. € 1.200,-  als Fördersumme erhalten.

Hinweise und Infos zu Einreichung und -fristen

 

Das FORUM Umweltbildung ist im Auftrag von BMBF und BMLFUW als zentraler Ansprechpartner anzusehen:

 

Weitere Infos:

FORUM Umweltbildung

01/4024701, forum@umweltbildung.at,
www.bildungsfoerderungsfonds.at

www.umweltbildung.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

OeAD-GmbH, Nationalagentur Lebenslanges Lernen und Landesschulrat für Niederösterreich

Erasmus+

Die EU fördert im Rahmen des Bildungsprogrammes „Lebenslanges Lernen“ internationale Schulprojekte. Das Programm Erasmus+ ist das Aktionsprogramm für den Bereich Bildung, Jugend und Sport. Die EU gewährt finanzielle Unterstützung für Projekte und Erfahrungsaustausch mit Schulen bzw. Institutionen in zwei oder mehreren Mitgliedsstaaten. „Erasmus+ Schulbildung“ richtet sich an Kindergärten und Schulen sowie an alle Institutionen und Behörden, die im schulischen Bildungsbereich tätig sind, und bietet die Möglichkeit, sich an Mobilitätsmaßnahmen und Partnerschaften zu beteiligen und so aktiv zur Weiterentwicklung des europäischen und österreichischen Bildungsraums beizutragen. Anders als im Vorgängerprogramm werden unter Erasmus+ quer durch alle Bildungsbereiche drei Aktionslinien angeboten. Unter allen drei Leitaktionen können (vor-)schulbezogene und sektorenübergreifende Maßnahmen gefördert werden:
▪ Aktionslinie 1: Lernmobilität für Einzelpersonen
▪ Aktionslinie 2: Strategische Partnerschaften
▪ Aktionslinie 3: Unterstützung politischer Reformen

 

Weitere Infos:

OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

01/53408-600, schulbildung@oead.at,
www.oead.at, www.bildung.erasmusplus.at
sowie Landesschulrat für Niederösterreich,
02742/280-5121, sylvia.mueller-andre@lsr-noe.gv.at,
www.lsr-noe.gv.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

OeAD-GmbH, Nationalagentur Lebenslanges Lernen

Erasmus+  Mobilitätsprojekte für Pädagoginnen und Pädagogen

Neben Partnerschaftsprojekten können im Bereich der „Key Action 1“ auch PädagogInnen, Lehrkräfte und sonstiges schulisches Bildungspersonal (z. B. BerufsberaterInnen und SchulpsychologInnen) eine Mobilitätsmaßnahme durchführen. Folgende Maßnahmen sind möglich: Fortbildungskurse, Lehraufenthalte und Hospitationen im Ausland. Die Dauer der Mobilität kann innerhalb eines fest definierten Projektrahmens zwischen zwei Tagen und zwei Monaten frei gewählt werden. Es ist nicht möglich, als Einzelperson einen Antrag auf Förderung zu stellen. Dieser wird von der entsendenden Schule oder von einem Konsortium für das gesamte Schulpersonal gestellt. Vor dem Hintergrund bildungspolitsicher Zielsetzungen soll in dieser Aktionslinie der Mehrwert und institutionelle Nutzen von individuellen Mobilitätsmaßnahmen gestärkt und sichtbar gemacht werden.

 

Weitere Infos:

OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

01/53408-600, schulbildung@oead.at,
www.oead.at, www.bildung.erasmusplus.at, www.etwinning.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

OeAD-GmbH, Nationalagentur Lebenslanges Lernen

Erasmus+ Schulbildung

Die EU fördert im Rahmen des neuen Bildungsprogrammes „Erasmus+” (2014 bis 2020) Mobilitätsprojekte und strategische Partnerschaften im Schulbildungsbereich. Schulen, die an einem Thema im Rahmen der Strategischen Partnerschaften (Aktionslinie 2) arbeiten, können ihre SchülerInnen aktiv in die Projektaktivitäten und Mobilitätsmaßnahmen einbeziehen. Im Zuge einer Partnerschaft können SchülerInnengruppen (inklusive Aufsichtspersonen) Auslandsaufenthalte an einer Partnerschule absolvieren.


Weitere Infos:

OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

01/53408-600, schulbildung@oead.at,
www.oead.at, www.bildung.erasmusplus.at, www.etwinning.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

OeAD-GmbH, Nationalagentur Lebenslanges Lernen

Erasmus+ Strategische Partnerschaften im schulischen Bildungsbereich

Das neue Bildungsprogramm der EU Erasmus+ (2014 bis 2020) wendet sich an Kindergärten und Schulen sowie an Institutionen und Behörden, die im schulischen Bereich tätig sind. Gefördert werden gemeinsame Aktivitäten und Projekttreffen, Erstellung von Materialien, Gestaltung einer Projekthomepage sowie länderübergreifende Lernmobilitäten – auch für SchülerInnen. Bei länderübergreifenden strategischen Partnerschaften sollen mindestens drei Organisationen aus drei unterschiedlichen Ländern beteiligt sein (Ausnahme: bilaterale Partnerschaften). Die Projektdauer erstreckt sich von mindestens 24 bis maximal 36 Monate.


Weitere Infos:

OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

01/53408-600, schulbildung@oead.at,
www.oead.at, www.bildung.erasmusplus.at, www.etwinning.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

nterkulturelles Zentrum sowie Jugend:info NÖ

Erasmus+: Jugend in Aktion

Erasmus+ heißt das EU-Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport, das im Jahr 2014 an den Start gegangen ist und bis Ende 2020 läuft. Im Rahmen von „Erasmus+: Jugend in Aktion“ sind Fördermöglichkeiten für Jugendprojekte bzw. für außerschulische Jugendarbeit zu finden. Dreimal im Jahr können Vereine, Organisationen, Institutionen und Menschen, die im Jugendbereich aktiv sind, hier um Förderung für ihre Projekte ansuchen. Dazu gehören z. B. Treffen von Jugendlichen aus verschiedenen Ländern (Jugendbegegnungen), Freiwilligeneinsätze junger Menschen in gemeinnützigen Einrichtungen und Organisationen (Europäischer Freiwilligendienst), die Weiterbildung von Fachkräften in der Jugendarbeit (Fachkräftemobilität) oder die Beteiligung von Jugendlichen an politischen Prozessen (Strukturierter Dialog).


Weitere Infos:

Interkulturelles Zentrum, Marco Frimberger,
01/586 75 44 -38, marco.frimberger@iz.or.at,
www.jugendinaktion.at 

oder Jugend:info Niederösterreich, Brigitte Hagenauer,

02742/ 245 65-15, info@jugendinfo-noe.at,

www.jugendinfo-noe.at,


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Fonds Gesundes Österreich

Gesundheitsförderung

Förderung von Projekten und Entwicklung von Aktivitäten, damit alle Menschen in Österreich ein Umfeld vorfinden, das ihnen hilft, möglichst lange gesund zu bleiben.

 

Weitere Infos:

Julia Webinger, MA,

01/8950400-37, julia.webinger@goeg.at,

www.fgoe.org


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung

IMST - Innovationen Machen Schulen Top

Bei den IMST-Themenprogrammen können LehrerInnen innovative Unterrichts- und Schulprojekte einreichen. Die Themenprogramme widmen sich aktuellen bildungspraktisch, wissenschaftlich und politisch relevanten Herausforderungen. Von März bis Mai können Projekte für das nächste Schuljahr eingereicht werden. IMST bietet LehrerInnen über ein Schuljahr hinweg neben einer finanziellen Förderung auch eine inhaltliche Begleitung durch Programmteams (bestehend aus WissenschafterInnen an Pädagogischen Hochschulen und Universitäten sowie SchulpraktikerInnen) an.


Weitere Infos:

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung,

0463/2700, christine.oschina@aau.at,
www.imst.ac.at/texte/index/bereich_id:5/seite_id:6


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Interkulturelles Zentrum

Initiative VielfalterSM

Die Initiative VielfalterSM richtet sich an Schulen, LehrerInnen und Kindergärten, KleinkindpädagogInnen, Vereine und private Initiativen, die sich im weitesten Sinn mit der Förderung von Diversität, Mehrsprachigkeit und interkultureller Bildung beschäftigen. Die begünstigten Zielgruppen können Kinder/Jugendliche, Eltern und PädagogInnen/PädagogikstudentInnen/ErzieherInnen usw. sein. Projektideen können, sobald der Vielfalter-Call veröffentlicht ist, online unter www.viel-falter.org eingereicht werden. Eine Fachjury wählt realisierbare, kreative Konzepte aus, deren Umsetzung mit bis zu 5.000 € von Western Union finanziell unterstützt wird.


Weitere Infos:

Interkulturelles Zentrum – Projektbüro Vielfalter,

01/5867544-41, andrea.fiala@iz.or.at,
www.viel-falter.org/www.iz.or.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Klima- und Energiefonds

Klima- und Energiefonds

Der Klima- und Energiefonds wurde ins Leben gerufen, um neue, innovative Wege für den Klimaschutz und eine nachhaltige Energiewende zu entwickeln.


Weitere Infos:

DI Christoph Wolfsegger,

01/5850390-28, christoph.wolfsegger@klimafonds.gv.at,
www.klimaundenergiemodellregionen.at, www.klimaschulen.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Land Niederösterreich

Ökomanagement Niederösterreich

Ökomanagement Niederösterreich ist eine Initiative des Landes NÖ mit dem Ziel, ökonomisch verträglichen Klima- und Umweltschutz in Betrieben und öffentlichen Einrichtungen zu stärken. Ökomanagement-Niederösterreich-TeilnehmerInnen profitieren von individueller Beratung und attraktiven Fördersätzen, wie z. B.

 

Förderung der Umweltzeichen-Zertifizierung  für Umwelt.Wissen.Schulen

 

Ökomanagment NÖ fördert für alle niederösterreichischen Umwelt.Wissen.Schulen 100% der Beratungskosten zur Zertifizierung mit dem Österreichischen Umweltzeichens bis zu einem max. Förderbetrag von € 1.080,00.

Dies entspricht einem Umfang von 10 Beratungsstunden zum max. förderbaren Ökomanagement NÖ-Stundensatz von je 108 Euro inkl. USt.; mehr Stunden zu einem niedrigeren Stundensatz sind bis zum Maximalbetrag von € 1.050,00 möglich. Nicht förderbar sind die Kosten des Audits oder Kosten von Veranstaltungen.

 

Die selben Voraussetzungen kommen für Rezertifizierungen zur Anwendung, allerdings beträgt die maximale Fördersumme in diesem Fall € 540.- (5 Beratungsstunden)

 

Max. anerkennbarer Tagsatz: € 720 exkl. USt.

Fördersatz (gesamte Förderung): 100 %

BeraterIn: gelistet im Pool von Ökomanagement NÖ

 

Für Ihre Erstinformation oder Anmeldung in NÖ kontaktieren Sie bitte das

Umwelt.Wissen-Büro: 02742/9005-15210, kontakt@umweltwissen.at

oder

ökomanagement niederösterreich: 02742/9005-19090, 

oekomanagement@oekomanagement.at, www.oekomanagement.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft - BMLFUW

Sparkling Science

Ein Förderprogramm des BMWFW für die Zusammenarbeit mit Schulen. Gefördert werden in dem Programm Projekte, in welchen Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen aktiv in den Forschungsprozess einbezogen werden.


Weitere Infos:

Mag. Petra Siegele,

01/53408-430, petra.siegele@oead.at,

www.sparklingscience.at


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft - BMLFUW

Umweltförderungen

Koordination im Bereich der nationalen und europäischen Umweltförderungen und Kofinanzierungsinstrumente.


Weitere Infos:

DI Maximilian Pock,

01/51522 1612, maximilian.pock@bmlfuw.gv.at,
www.bmlfuw.gv.at/umwelt/klimaschutz/ufi/ufi.html



Page 1 / 1 Drucken


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Amt der NÖ Landesregierung

Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr

Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

Landhausplatz 1, Haus 16, Zi 16.413

3109 St. Pölten, Österreich

 

Mag. Dr. Margit Helene Meister

kontakt(at)umweltwissen.at

Telefon +43 2742 9005-15210

Fax +43 2742 9005-14350