DE | EN
Welcome!
Environmental.Knowledge is the contact point
for Environmental education in Lower Austria
DE | EN
 

We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Erasmus+ Mobilitätsprojekte für Pädagoginnen und Pädagogen


Neben Partnerschaftsprojekten können im Bereich der Key Action 1 auch Pädagoginnen und Pädagogen, Lehrkräfte und sonstiges schulisches Bildungspersonal (zum Beispiel Berufsberaterinnen und Berufsberater, Schulpsychologinnen und Schulpsychologen) eine Mobilitätsmaßnahme durchführen. Folgende Maßnahmen sind möglich: Fortbildungskurse, Lehraufenthalte und Hospitationen im Ausland. Die Dauer der Mobilität kann innerhalb eines definierten Projektrahmens zwischen zwei Tagen und zwei Monaten frei gewählt werden. Es ist nicht möglich, als Einzelperson einen Antrag auf Förderung zu stellen. Dieser wird von der entsendenden Schule oder von einem Konsortium für das gesamte Schulpersonal gestellt. Vor dem Hintergrund bildungspolitsicher Zielsetzungen soll in dieser Aktionslinie vor allem der Mehrwert und der institutionelle Nutzen von individuellen Mobilitäts maßnahmen gestärkt und sichtbar gemacht werden.


Weitere Infos: OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

+43 1 53408-0, schulbildung@oead.at
www.oead.at www.bildung.erasmusplus.at www.etwinning.at



We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Erasmus+ Strategische Partnerschaften im schulischen Bildungsbereich

Das neue Bildungsprogramm der Europäischen Kommission Erasmus+ (2014 bis 2020) wendet sich an Kindergärten und Schulen sowie an Institutionen und Behörden, die im schulischen Bereich tätig sind. Gefördert werden gemeinsame Aktivitäten und Projekttreffen, die Erstellung von Materialien und die Gestaltung einer Projekthomepage sowie länderübergreifende Lernmobilitäten – auch für Schülerinnen und Schüler. Bei länderübergreifenden strategischen Partnerschaften sollen mindestens drei Organisationen aus drei unterschiedlichen Ländern beteiligt sein (Ausnahme: bilaterale Partnerschaften). Die Projektdauer erstreckt sich auf mindestens 24 bis maximal 36 Monate. Unterstützung beim Ideenaustausch, bei der Recherche und bei der Kontaktaufnahme mit potenziellen Partnern erhalten Lehrkräfte von der europäischen Bildungsinitiative eTwinning – der elektronischen Plattform für Lehrkräfte in Europa.


Weiter Infos: OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

+43 1 53408-0, schulbildung@oead.at
www.oead.atwww.bildung.erasmusplus.atwww.etwinning.at



We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Unterstützung und Partnersuche

Das Interkulturelle Zentrum (IZ) bietet auf der Website www.schulpartnerschaften.at zahlreiche Tipps und Infos zur Planung, Gestaltung und Durchführung internationaler Schulpartnerschaften und -projekte. Zudem verfügt die Website auch über einen kostenlosen online Partner-Finder für Schulpartnerschaftsprojekte. Schulen können hier ganz einfach und selbstständig nach passenden Partnerschulen im Ausland suchen und direkt mit diesen Kontakt aufnehmen. Ein Blick in den Partner-Finder lohnt sich auf jeden Fall – egal, ob nur ein Austausch zwischen Lehrpersonen, eine Kontaktaufnahme und ein Austausch zwischen SchülerInnen oder größere Kooperationen und Projekte geplant sind.



We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Gut planen, Ressourcen schonen

Die Website schulpartnerschaften.at stellt die verschiedenen Projektabschnitte internationaler Schulkooperationen vor und bietet für jede Phase der Projektentwicklung und -umsetzung Informationen, Materialien und praktische Beispiele an.
 

Weiter Infos: Interkulturelles Zentrum, Marco Frimberger,

+43 1 586 75 44-38, marco.frimberger@iz.or.at,
www.jugendinaktion.at



We are sorry - the following content is not available in the chosen language
Förderungen der Erasmus+ Schulbildung

Die Europäische Kommission fördert im Rahmen des neuen Bildungsprogramms Erasmus+ (2014 bis 2020) Mobilitätsprojekte und strategische Partnerschaften im Schulbildungsbereich. Bei den Mobilitätsprojekten werden die Lernmobilitäten von Pädagoginnen und Pädagogen – basierend auf einem Gesamtkonzept der Schulleitung – gefördert. Der Antrag auf finanzielle Förderung einer Partnerschaft ist von der koordinierenden Schule/Organisation bei der zuständigen Nationalagentur einzubringen. Die Kosten werden mittels sieben Kostenkategorien gefördert. Nicht alle Kostenkategorien müssen geltend gemacht werden, vielmehr handelt es sich um ein modulares System, dessen Module je nach Partnerschaftsaktivitäten und -zielen variieren.

 

Weitere Infos: OeAD-GmbH | Nationalagentur Lebenslanges Lernen,

+43 1 53408-0, schulbildung@oead.at 
www.oead.atwww.bildung.erasmusplus.at




Page 1 / 1 Drucken


We are sorry - the following content is not available in the chosen language

Amt der NÖ Landesregierung

Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr

Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft

Landhausplatz 1, Haus 16, Zi 16.413

3109 St. Pölten, Österreich

 

Mag. Dr. Margit Helene Meister

kontakt(at)umweltwissen.at

Telefon +43 2742 9005-15210

Fax +43 2742 9005-14350